Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Freie Wähler fordern Nordumfahrung Gräfenberg

Herrn Bürgermeister                                                                                                               Hans-Jürgen Nekolla                                                                                                            
Stadt Gräfenberg
91322 Gräfenberg

Gräfenberg, 20.03.2017

 

Antrag für die nächste Sitzung des Gräfenberger Stadtrats:
Antrag der Stadt Gräfenberg an den Landkreis Forchheim zur Wiederaufnahme und Beschleunigung der Planung für die Nordumfahrung Gräfenberg

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die Stadtratsfraktion der Freien Wähler Gräfenberg beantragt hiermit, der Stadtrat möge durch entsprechenden Beschluss einen Antrag an den Landkreis Forchheim stellen, die Planungen für den Bau einer nördlichen Umfahrung des Stadtgebiets als Teil der Kreisstraßen FO 14 und FO 28 unverzüglich wieder aufzunehmen und mit dem Ziel einer baldigen Umsetzung beschleunigt weiter zu betreiben.

Begründung:

Seit etwa 30 Jahren hat die Stadt Gräfenberg in ihrem Flächennutzungsplan eine Umgehungsstraße als nördliche Umfahrung eingeplant. Da hier ausschließlich die Kreisstraßen FO 14 und FO 28 betroffen sind, liegen Planungshoheit und Ausbau in der Zuständigkeit des Landkreises Forchheim als Straßenbaulastträger. Vor einigen Jahren ließ der Landkreis Forchheim erste Planungen erstellen. Bei den alljährlichen Haushaltsplanungen wurde dieses Projekt in der Finanzplanung immer weiter in die Zukunft geschoben, da anderen Projekten, wie z.B. dem Schulsanierungspaket, eine höhere Priorität zuerkannt wurde.

Das Verkehrsaufkommen auf den genannten Kreisstraßen im Bereich der Ortsdurchfahrt Gräfenberg, insbesondere auf der Kreisstraße FO 14, hat wesentlich zugenommen und stellt eine Gefahr für die direkten Anwohner in der Egloffsteiner und Kasberger Straße dar. Dabei hat sich vor allem der Schwerlastverkehr wegen des verstärkten Gesteinsabbaus der letzten Jahre im Steinbuch Bärnreuther-Deuerlein überproportional entwickelt, so dass der Bau der Umgehungsstraße im Bereich der Kreisstraße FO 14 als außerörtliche Anbindung des von Forchheim über Kasberg kommenden Verkehrs zur Staatsstraße 2191 und umgekehrt keinerlei Aufschub mehr duldet.

 Mit freundlichen Grüßen

(Werner Wolf)
Fraktionssprecher