Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Mehr Parkplätze in der alten Bayreuther Straße!

Das Thema Parkplätze neu auf der Tagesordnung.

 

Herrn Bürgermeister                                                                                         Stadtratsfraktion
Hans-Jürgen Nekolla                                                                    Freie Wähler Gräfenberg
Stadt Gräfenberg

91322 Gräfenberg

Gräfenberg, den 04.10.2018

 

Antrag für die nächste Sitzung des Gräfenberger Stadtrats:
Herstellung von Schräg- oder Senkrechtparkplätzen entlang der alten Bayreuther Straße in Gräfenberg

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

in der Sitzung des Stadtrats am 19.04.2018 wurde seitens der Verwaltung u.a. ein Konzept zur Herstellung von Schrägparkplätzen entlang der alten Bayreuther Straße vorgestellt, die Entscheidung darüber und die damit evtl. verbundene Verrohrung des Reßgrabens entlang des VW Autohauses Hartmann zurückgestellt. Die damals in Aussicht gestellte Ortsbesichtigung fand bisher nicht statt.

Heute beantragen wir, das Thema erneut auf die Tagesordnung des Stadtrats zu setzen und unterbreiten dazu folgenden Vorschlag:

Die Besitzer des VW-Autohauses Hartmann erklären sich unseres Wissens bereit, die im beigefügten Lageplan rot dargestellte Fläche zwischen dem Autohaus und der alten Bayreuther für die Herstellung von Parkplätzen der Stadt Gräfenberg zur Verfügung zu stellen. Die konkreten Erwerbsbedingungen müssten noch mit den Besitzern verhandelt werden.

Wir sehen es als erstrebenswert an, entlang der alten Bayreuther Straße unter Inanspruchnahme der im Lageplan rot und orange dargestellten Flächen eine möglichst große Anzahl innenstadtnaher Parkplätze zu erstellen.

Nach dem Vorschlag der Verwaltung in der Sitzung vom 19.04.2018 sollte der Reßgraben als offener Graben bestehen bleiben, allerdings unmittelbar entlang des Grabens eine 2,50 m hohe Stützmauer errichtet werden. Durch dieses Bauwerk würde der ohnehin nur noch als Rinnsal vorhandene und über mehrere Monate im Jahr trocken liegende Graben mehr oder weniger nicht mehr einsehbar sein; man müsste schon bis an die Mauerbrüstung herantreten, um den 2 bis 3 m tiefer verlaufenden Graben entdecken zu können.  Bei diesem Modell ist abzusehen, dass der Graben vernachlässigt wird; der Reßgraben wäre bei dieser Variante faktisch nicht mehr vorhanden.

Daher halten wir es für vertretbar, wenn der Reßgraben in diesem Bereich – wie in anderen Bereichen oberhalb und unterhalb auch schon – entsprechend verrohrt wird.

Durch diese Maßnahme würden wichtige Flächen entstehen, die die Anlegung von gut nutzbaren Parkplätzen (Schräg- oder sogar Senkrechtparkplätzen) ermöglichen würden, ohne dass die alte Bayreuther Straße zur Einbahnstraße herabgestuft werden müsste.

Nachdem zwischenzeitlich der Geltungsbereich der sog. Altstadtsatzung erweitert wurde, könnten für die Finanzierung des Bauvorhabens zur Schaffung einer großen Anzahl innenstadtnaher Parkplätze sicher auch Zuschüsse der Städtebauförderung generiert werden.

Wir beantragen daher, der Stadtrat möge beschließen, dass die Realisierung von Parkplätzen entlang der alten Bayreuther Straße gemäß unserem Vorschlag mit entsprechender Priorität weiter betrieben wird. Bürgermeister und Verwaltung werden beauftragt, die zur Erstellung eines Zuschussantrags notwendigen Planungsleistungen auszuschreiben und zusammen mit einer entsprechenden Kostenschätzung dem Stadtrat zur Vergabe vorzulegen.

 Mit freundlichen Grüßen

 gez. Werner Wolf     
Fraktionssprecher